Kellerbier

Kellerbier (oder Zwickl, auch Zwicklbier genannt) ist ein ungefiltertes Bier. Es ist „naturtrüb“.

Ursprünglich war mit Zwickelbier die vor dem Filtern vom Fass mittels des sogenannten „Zwickelhahns“ vom Braumeister entnommene Probe gemeint. Mittlerweile wird es kommerziell in größeren Mengen angeboten, in der Regel als helles untergäriges Bier, aber auch als obergärig, beispielsweise das Kellerweizen. Die Bezeichnung ist von der Region der Brauerei abhängig. Neben den Begriffen Zwickel- oder Kellerbier wird es in Teilen der Oberpfalz als Zoigl bezeichnet. Es sind Biere aus unterschiedlichen Ansätzen: Weizen, dunkel (gemalzt) oder hell, aber es wird immer direkt aus dem Lagerkeller, also ohne Filtration, getrunken oder abgefüllt. Die Bandbreite der Sorten ist äußerst vielfältig.

Zeigt alle 2 Ergebnisse